Archives of Ingeborg Gross Preis

Forschungs- Kooperation Gummielastomere

Für das Forschungsgebiet der Gummielastomere unterstützt die Ingeborg- Gross-Stiftung die Anschaffung wissenschaftlicher Geräte. Die Geräte sind für die Bearbeitung des Promotionsthemas von Herrn Chen (Ingeborg-Gross-Stipendiat) sowie für die zukünftige Stiftungsprofessur hilfreich.

Verleihung der Ingeborg-Gross-Preise 2020

Verleihung der Ingeborg-Gross-Preise für die besten Master-Studienabschlüsse und die beste Promotion an der Universität Hamburg, Fachbereich Chemie

Am 11. Dezember 2020 wurden am Fachbereich Chemie der Universität Hamburg erstmalig die Ingeborg-Gross-Preise für die besten Master-Studienabschlüsse und die beste Promotion vergeben. Die eingangs hierfür geplante Festveranstaltung musste leider Corona-bedingt ausfallen.

Folgende Studierenden wurden mit dem Ingeborg-Gross-Preis ausgezeichnet:

  • Ursula Christine Rastetter (bester Masterabschluss im Studiengang Chemie)
  • Michelle Yvonne Jäckstein (bester Masterabschluss im Studiengang Molecular Life Sciences)
  • Enya Ebel (bester Masterabschluss im Studiengang Lebensmittelchemie bzw. Diplom)
  • Carolin Hein (bester Masterabschluss im Studiengang Kosmetikwissenschaft)
  • Jana Ketzel (bestes 2. Staatsexamen im Studiengang Pharmazie)

 

Den Ingeborg-Gross-Preis für die beste Promotion erhielt Frau Dr. Suki Albers aus der Arbeitsgruppe von Frau Prof. Ignatova für die Dissertation mit dem Titel „Assessing tRNA sequence flexibility using semi de novo designed nonsense suppressor tRNAs”. 

Weiterhin wurden die Dissertationen von Dr. Jenny Melissa Bärenfänger (AG Prof. Meyer), Dr. Ina Zainabu Petry (AG Prof. Leopold), Dr. René Bachmann (AG Dr. Hackl/Prof. Fischer) und Dr. Charlotte Ruhmlieb (AG Prof. Mews) ausgezeichnet.

Promotions-Stipendium für I-Chieh Chen

I-Chieh (Jens) Chen erhält das Ingeborg Gross-Promotions-Stipendium an der Universität Hamburg, Fachbereich Chemie

Bereits als Gymnasiast in Hamburg hat Herr Chen seine Affinität zu Naturwissenschaft und Technik entdeckt und anschließend ein Chemiestudium am Fachbereich Chemie der Universität Hamburg begonnen, welches er mit dem Masterabschluss vor Kurzem abgeschlossen hat. Seine Masterarbeit betrafen Aspekte der nachhaltigen Polymerchemie im Kontext der redox-initiierten radikalischen Polymerisation. Hierbei hat er im Zusammenspiel von theoretischen, synthetischen und technisch-chemischen Ansätzen zielgenaue Verfahren für die Erzeugung von Hochpolymeren erarbeitete. Auch schon seine Bachelorarbeit zuvor im Themenfeld Glycomics hatte die Makromolekulare Chemie als Schwerpunkt. Diese Erfahrungen werden sicher von Nutzen für die angestrebte Promotion sein. Ziel des Forschungsvorhaben ist es, die Zink-katalysierte Schwefelung von allylischen Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen in Polyolefinen zu bearbeiten. Die Oxidation mit Schwefel ist ein bekannter Prozess und wird auch bei der Vulkanisation eine Rolle beigemesse, jedoch fehlen Struktur-Reaktivitätsbeziehungen über die Wirkung der Katalysatoren. Ziel ist es, auf der Basis hochaktive Katalysatoren eine nachhaltige Umsetzung zu erforschen. 

Das Stipendium ist mit monatlich 1.600 € dotiert. Die Förderdauer beträgt zwei Jahre und wird bei positiver Begutachtung eines Zwischenberichtes um ein Jahr verlängert. Die Förderung des Stipendiums erfolgt durch die Ingeborg-Gross-Stiftung und den Freundes- und Förderverein Chemie der Universität Hamburg e.V. 

Vergabe des Ingeborg-Gross-Preises

Die Ingeborg-Gross-Stiftung unterstützt die Durchführung der Festveranstaltung des Fachbereichs Chemie an der Universität Hamburg, bei welcher die besten Studienabschlüsse und Promotionen mit dem Ingeborg-Gross-Preis ausgezeichnet werden.